razzo

razzo










Links












Literaturgeschichte als Provokation

Vor einigen Jahren habe ich mir auf dem Flohmarkt folgendes Buch gekauft:

Hans Robert JAUSS: Literaturgeschichte als Provokation (Frankfurt 1970);

Ich konnte mit dem Buch damals irgendwie nichts anfangen, doch als ich gestern vor dem Schlafen noch ein Buch suchte, fiel es mir zufällig in die Hände. Jetzt ist mir der Inhalt doch wohl etwas näher als bei meinem ersten Urteil. Überhaupt kommt es mir vor, als würden sich die Essays und die darin vorkommenden Ideen zur Literaturwissenschaft, die mir normalerweise relativ verhasst ist, auf viele andere Gebiete umlegen lassen. Ein naheliegendes Beispiel bringt Jauss auch selbst, ich glaube es ist im letzten Essay, indem er den Einfluss der Geschichte auf die Literatur, dem Einfluss der Literatur auf die Geschichte als diesem ebenbürtig auszeichnet... Kein wirklich neuer Gedanke, aber man fasst solche Dinge ja meistens erst dann auf, wenn sie irgendwo gedruckt sind, oder von jemand anders erwähnt werden.

Das erste Essay behandelt die etymologische Entwicklung des Wortes "modern". Naja, irgendwie fährt Jauss da den Liebhabern der Antike übers Maul. Vielleicht hätte er sich den Aufsatz sparen sollen. Die Erkenntnisse sind doch eigentlich auch so jedem klar.

 

29.11.06 11:43


Literaturgeschichte als Provokation

Vor einigen Jahren habe ich mir auf dem Flohmarkt folgendes Buch gekauft:

Hans Robert JAUSS: Literaturgeschichte als Provokation (Frankfurt 1970);

Ich konnte mit dem Buch damals irgendwie nichts anfangen, doch als ich gestern vor dem Schlafen noch ein Buch suchte, fiel es mir zufällig in die Hände. Jetzt ist mir der Inhalt doch wohl etwas näher als bei meinem ersten Urteil. Überhaupt kommt es mir vor, als würden sich die Essays und die darin vorkommenden Ideen zur Literaturwissenschaft, die mir normalerweise relativ verhasst ist, auf viele andere Gebiete umlegen lassen. Ein naheliegendes Beispiel bringt Jauss auch selbst, ich glaube es ist im letzten Essay, indem er den Einfluss der Geschichte auf die Literatur, dem Einfluss der Literatur auf die Geschichte als diesem ebenbürtig auszeichnet... Kein wirklich neuer Gedanke, aber man fasst solche Dinge ja meistens erst dann auf, wenn sie irgendwo gedruckt sind, oder von jemand anders erwähnt werden.

Das erste Essay behandelt die etymologische Entwicklung des Wortes "modern". Naja, irgendwie fährt Jauss da den Liebhabern der Antike übers Maul. Vielleicht hätte er sich den Aufsatz sparen sollen. Die Erkenntnisse sind doch eigentlich auch so jedem klar.
29.11.06 12:14


Häßlicher Tag... und Kurt Tucholsky

Nun ja, es war wieder einmal ein ziemlich häßlicher Tag, was soll man da machen...

ich habe es mir angewöhnt, stets wenn ich in schlechter verfassung bin, in eine buchhandlung zu gehen und mein geld auf den kopf zu werfen. heute ist mir nicht einmal das gelungen. aus irgendeinem grund hab ich mir einen billigen auswahlband von kurt tucholsky zugelegt, obwohl ich sonst eigentlich nie interesse an seinen büchern habe. vielleicht schwirrt in meinem kopf eine idee von promiskuität umher, vielleicht halte ich ihn irgendwie für zu seicht...
das wird es wohl sein... naja schaun wir halt mal; wenn ich nichts besseres finde zahl ich sogar für john grisham, das ist bloß noch reiner wahnsinn, so einen schund darf man doch garnicht lesen!!!

in der letzten zeit habe ich es geschafft mir fast jeden tag ein neues buch zuzulegen, und wenn ich an einem tag einmal nicht dazu kam, dann hab ich mir am tag darauf gleich zwei oder drei gekauft, das muss aufhören; meine bücher liegen schon überall am boden herum, von den kosten garnicht erst zu reden. stolz bin ich allerdings auf meine theodor mommsen ausgabe der römischen geschichte, die hab ich schon lange gesucht, außerdem hab ich den band zum frühen mittelalter von jan dhondt gefunden, wird nicht mehr gedruckt, vielleicht nur vorübergehend, ist auch egal, auf jeden fall hab ich den gesucht und gefunden...

 

 

29.11.06 20:10


Gratis bloggen bei
myblog.de